Veranstaltungskalender 2. Halbjahr 2020

 

Dieses Programm gilt unter Vorbehalt der Corona Maßnahmen

 

Wegen den derzeit geltenden Corona Maßnahmen müssen sich Besucher per Mail unter michael.britz@t-online.de oder telefonisch unter 0171 5361370 anmelden und Anschrift und Telefonnummer hinterlassen. Personen mit Covid 19 Symptomen dürfen nicht teilnehmen. Abstands- und Hygieneregeln sind zu beachten. Beim Betreten des Veranstaltungsortes muss eine Mund- und Nasenbedeckung getragen werden, die auf dem Sitzplatz abgenommen werden darf.

 

 

 

 

 

Endless pleasure, endless love

 

Gefühlswelten des Barock

 

 

In diesem Barockkonzert erleben sie die Künstlerinnen mit Werken unter anderem von Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach in historischer Atmosphäre.

Die Sopranistin Elisa Wehrle  wird sie bei diesem Konzert gemeinsam mit der Pianistin Natalia Malkova mit Auszügen aus der Oper „Semele“ von G. F. Händel, sowie anderen weltlichen und anrührenden, geistlichen Schätzen der barocken Musik erfreuen.

 

 

Elisa Wehrle (Sopran)

Natalia Malkova (Klavier)

 

Freitag, 28. August 2020, 20.00 Uhr

Rathausfestsaal Saarbrücken

Eintritt frei – Spende erbeten

 

 

 

 

 

 Fotos: Michael Britz

 

 

Foto: Stephan Presser

 

Jazzy Mood

Musik u.a. von Ella Fitzgerald, Frank Sinatra, Louis Armstrong

 

 

Isabel Meiser (Mezzosopran)

 Natalia Malkova (Klavier)

 

Samstag, 05. September 2020, 20:00 Uhr

 Breite 63, Breite Straße 63, Saarbrücken

Eintritt: 15/10 Euro

 

Reservierung:  www.breite63.de

 

Jazzy Mood ist das Motto dieses Konzertabends.  Isabel Meiser und Natalia Malkova nehmen Sie mit auf eine Reise durch die bekanntesten englischsprachigen Jazzstandards. Ella Fitzgerald, Frank Sinatra, Louis Armstrong und viele mehr sangen sie vor vielen Jahren. Michael Bublé, Robbie Williams, Diana Krall, Annie Lennox und viele mehr singen sie noch heute. Denn die Melodien und Texte dieser Songs sind zeitlos und ziehen noch heute zahllose Zuhörer in ihren Bann. Hören Sie an diesem Abend die Interpretationen von Isabel und Natalia, die sich durch ihre klassische Schlichtheit und samtene Transparenz auszeichnen. Ihre Liebe zu diesem Genre ist dem Duo anzuhören...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Zsuzsánna Barabás   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Omotenashi: Der Geist des japanischen Bedienens

 

Referent: Takuro Okada

 

 

 

Donnerstag, 08. Oktober 2020, 20.00 Uhr

 

Kino Camera Zwo

 

Futterstraße 5 – 7, Saarbrücken

 

Eintritt frei

 

 

 

Wissen Sie überhaupt, dass es in Japan ein Fest gibt, das seit 1500 Jahren jeden Tag, und zwar ununterbrochen ohne Lücke stattfindet?

Dieses Fest heißt „Higoto-asayu-omike-sai“ und findet zwei Mal pro Tag im Ise-Schrein statt. Man kocht dort mit den von den heiligen Feldern geernteten Lebensmitteln, und bedient mit täglichen Mahlzeiten die höchste Göttin Amaterasu.

Das japanische Bedienen „Omotenashi“, das ist die japanische Religiosität, das ist der Geist des Japaners.

Japaner sind lustig. Wenn man in Japan beim Besuch einer älteren Person etwas schenken will, tritt man ins Haus mit dem Gruß „Das würde ich Ihnen gerne schenken, wobei das so ein langweiliges Ding ist“.

Rätselhaft? Ja, aber es versteckt sich hinter dieser rätselhaften Aussage eine wahre Höflichkeit und man erweist dadurch der Person Respekt.

Japaner versuchen durch diesen formalen Satz ihren „Bedienungsgeist“ zu aktivieren.

Die Zuggesellschaft Tsukuba Express hat am 14. Nov. 2017 Abbitte geleistet, weil ein Zug von ihr an dem Tag irrtümlicherweise 20 Sekunden früher als geplant losgefahren ist. Die planmäßige Abfahrt sollte um 9.44Uhr und 40 Sekunden sein.

Zwanghaft? Ja, sehr. Aber Japaner tun das nicht aus einer Zwanghaftigkeit heraus, sondern aus einem wahren Mitgefühl und einer Zuwendung gegenüber den Arbeitern, die täglich mit ihrem Zug fleißig zu ihrer Firma fahren.

Was bedeutet für Japaner „Bedienen“?

Welchen Sinn fühlen Japaner, wenn sie bedienen?

Wenn man die Antwort auf diese Fragen präzise herausfindet, kann man erkennen, dass Japaner durch ihre eigenartige Religiosität Melancholie und Vergänglichkeit des Lebens versuchen zu erhalten, und aktiv in einer Verbundenheit mit Menschen, Natur und Göttern leben.

Darüber hinaus kann man wohl einsehen, wie man im Leben Nihilismus und Pessimismus vermeiden könnte, und das eigene Leben an Glückseligkeit orientieren und gestalten könnte.

 

Achtung: Platzreservierung erforderlich unter:

 

 

https://www.camerazwo.de/event/88260

 

 

============================================================================================================================================================================================

 

 

 

 

 

 

Trio Talistrio

 

Takuro Okada (Cello)

Elisa Gummer (Violine)

Wenzel Gummer (Klavier)

 

L. v. Beethoven: Klaviertrio in c-Moll Op.1-3

Allegro con brio

Andante cantabile con variazioni

Menuetto, quasi allegro

Finale: Prestissimo

 

L. Boccherini: Sonate in A-Dur für Violoncello und Klavier

Adagio

Allegro

Affettuoso

 

- Pause -

 

S. Rachmaninoff: Klaviertrio Nr. 2 in d-Moll Op.9 „Trio elégiaque

Moderato

Quasi Variazione

Allegro risoluto

 

 

 

 

Freitag, 09. Oktober 2020, 20.00 Uhr

Rathausfestsaal, Saarbrücken

 

Eintritt Frei, Spende erbeten

 

==============================================================================================================================================================================================

 

Beethoven

 

Ljiljana Winkler (Sopran)

Nina Buchmann (Klavier)

 

Freitag, 27. November  2020, 20.00 Uhr

Rathausfestsaal, Saarbrücken

 

Eintritt Frei, Spende erbeten

 

===========================================================================================================

 

 Fotos: Aleksandar Arsenovic

 

 

 

 

Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da

 

Ljiljana Winkler  (Sopran)

Stephanie Knauer (Klavier)

 

Samstag, 16. Januar 2021, 19:30 Uhr

 Theater im Viertel,

Landwehrplatz 2,  Saarbrücken

Eintritt: 15/10 Euro Abendkasse

Präsentiert werden u.a. bekannte Lieder wie: „Kann denn Liebe Sünde sein“ von Lothar Brühne, „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“, „Bring on the man“ aus dem Musical „Jekyll and Hyde“; Arien aus der Oper „Die lustige Weiber von Windsor“ von Otto Nicolai usw.

Es folgen bekannte Lieder und Arien von Puccini, Strauß, Mozart und Lehar. Die musikalischen Hits der Klassik sind mit einer humorvollen Geschichte verwoben und versprechen einen heiteren Abend und ein hohes musikalisches Niveau. Liebe, Eifersucht, Liebesaffären, Verrat und das süße Liebesleiden stehen im Mittelpunkt des Programms.