Veranstaltungskalender 2. Halbjahr 2018

 

 

Foto: Jochen Dapp

 

Elisa&Rick


Pop, Jazz, Soul

 

Elisa Wehrle (Sopran)

Rick-Henry Ginkel (Klavier)

 

Samstag, 21. Juli 2018, 20.00 Uhr

Cafe Paris, Blumenstraße 10, Saarbrücken

Eintritt: 10 Euro

Tischreservierung: 0681/ 95 818 348



Elisa Wehrle und Rick-Henry Ginkel arbeiten sowohl als klassisches Liedduo, als auch als Popduo zusammen.
Die beiden jungen Musiker sind Studenten der Hochschule für Musik Saar und Stipendiaten des Richard-Wagner-Verbandes 
des Saarlandes, sowie der Elisabeth und Bruno Meindl-Stiftung.

Sängerin Elisa Wehrle studiert Operngesang und Musiktheater. Engagements als klassische Sopranistin führten sie bislang
u.a. an das Staatstheater Wiesbaden, sowie an die Oper Frankfurt.
Rick-Henry Ginkel studiert klassiches Klavier und Jazzgitarre. Er arbeitet u.a. mit seiner Band Cosmopolitan Sextet 
zusammen und gibt klassische Klavierabende. 
Zurzeit absolvieren beide ein Masterstudium.

Das Duo Elisa&Rick präsentiert eine Mischung aus Pop, Jazz und Soul mit Einflüssen der Klassik.
Zu hören sind sowohl eigene Songs, als auch selbstarrangierte Cover.

==============================================================================================================================================================================================================

 

Foto: Katja Henkel

 

 

Liederabend für Harfe und Sopran

Duo Sonorissima

Ania Konieczny (Sopran)

Verena Jochum (Harfe)

 

„Spiel der Elemente“

Musik von Robert Schumann,

Gabriel Fauré und Jean-Michel Damase

 

Freitag, 21. September 2018, 19:30 Uhr

 Leidinger, Mainzer Straße 10, Saarbrücken

Eintritt: 14/9 Euro Vorverkauf

Eintritt: 15,5/10 Euro Abendkasse

 

 

Mit den vier Elementen spielen und experimentieren, sie ergründen und ihre Metaphern erforschen...

Auf diese Reise nimmt das Duo Sonorissima (Ania Konieczny, Sopran und Verena Jochum, Harfe) seine Zuhörer am Freitag, 21.09.2018 um 19.30 Uhr im Domicil Leidinger mit.

Inspiriert von den Kräften der einzelnen Elemente und deren Zusammenspiel verwenden Dichter und Komponisten Feuer, Wasser, Erde und Luft sowohl gegenständlich als auch metaphorisch in ihren Werken. Dies weiß das Duo geschickt in sein Programm einzuflechten und dem Publikum nahezu bringen.

Eine Auswahl von Kompositionen unterschiedlicher Stile und Genres, verknüpft zu einem inhaltlich spannungsreichen Programm, die raffinierten Werkinterpretationen der beiden Künstlerinnen sowie die

effektvolle Konzertgestaltung lassen die Zuhörer ein Konzert der außergewöhnlichen Art nicht nur erleben, sondern mit allen Sinnen erfahren. Freuen Sie sich auf Werke u.a. von Robert Schumann, Gabriel Fauré und Jean-Michel Damase.

Heißer Stahl trifft auf lodernde Flammen, sanftes Wehen auf rauschende Wälder, funkelnde Wellen auf schmelzenden Schnee und junges Glück auf vergangene Liebe: ein unvergesslicher und inspirierender Abend!

 

===================================================================================================================================================================================================

 

 

 

Foto: Stephan Presser

 

 

 

Zeitreise durch das französische Chansons

 von Charles Trenet, Edith Piaf,

Charles Aznavour, Barbara, Jacques Brel

Celine Dion

 

 

Isabel Meiser (Mezzosopran)

 Natalia Malkova (Klavier)

 

Samstag, 29. September 2018, 20:00 Uhr

 Cafe de Paris, Blumenstraße 10, Saarbrücken

Eintritt: 10 Euro

Tischreservierung: 0681/ 95 818 348

 

Der Konzertabend im Cafe de Paris am 29.09.2018 um 20 Uhr steht ganz im Zeichen des französischen Chanson. Begleitet wird die Mezzosopranistin von der erfahrenen und virtuosen Pianistin Natalya Malkova. Ausgehend von den Cabarets des Finde Siede in Montmartre spannt das Duo einen Bogen hin zum Nouvelle Chanson des 21. Jahrhunderts. Gefühlvoll und mit Liebe zur französischen Sprache erzählt Isabel Meiser die Geschichten von Charles Trenet, Edith Piaf, Charles Aznavour, Barbara, Jacques Brei, Celine Dion und vielen mehr noch einmal neu und nimmt ihr Publikum mit auf eine Zeitreise durch das französische Chanson und seine Geschichte. Genießen Sie einen Abend voller Melancholie und Weltschmerz, Verliebtheit und Koketterie, Zerrissenheit und Versöhnung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Anna Stozek

 

Trallskogen

 

 

Freitag, 05. Oktober 2018, 19:30 Uhr

Leidinger, Mainzerstr. 10,  Saarbrücken

 

Eintritt: 16,50/11 Euro Vorverkauf

Eintritt: 17/11 Euro Abendkasse

 

Annika Jonsson (Gesang)

Steffen Lang (Gitarre)

Eduard Stoppel (Piano)

Felix Hubert (Kontrabass)

Kevin Nasshan (Schlagzeug)

 

Kommt mit in den Zauberwald! Ein Trallsänger erzählt Geschichten von Menschen und Wesen, alltägliche, zeitlose Geschichten. Er singt Melodien ohne Text zum Tanz, er fährt von Dorf zu Dorf. Seit Jahrhunderten erhalten, entwickelt der Gesangsstil des Tralls neue Popularität, denn er ist so vielseitig. Er kann Jazz sein und Pop und Rock, er beginnt in der schwedischen Folklore aber alle Wege stehen offen. Trallskogen spielt eigene Songs angelehnt an schwedische Folklore.

 

Bei einem Besuch im „Svenska Visarkivet“ in Stockholm (einem Archiv, das Noten und Audio-Aufnahmen der schwedischen Folkloremusik bewahren will) entdeckte die Sängerin und Komponistin Annika Jonsson sehr alte Aufnahmen von Trallsängern, die damals mit ihren Liedern von Dorf zu Dorf zogen, auf Festen sangen und Geschichten erzählten. Fasziniert von dieser Tradition und dem Klang des Trallgesangs, verwebt sie für Trallskogen Elemente der Folklore mit Jazz und Pop zu zu ihrem ganz eigenen Stil von Folkjazz. Es sind neue Stücke, die in die Welt der Elfen und Trolle im Zauberwald (Schwedisch „Trollskogen“) entführen.

 

 

 

 

 

Foto: Michael Britz

 

Music for a While

 

Englische Canticles und Deutsche Duette von

 

Henry Purcell, Benjamin Britten, Charles Robin Broad,

Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms

und Felix Mendelssohn-Bartholdy

 

 

Almut Panfilenko (Sopran)

Charles Robin Broad (Tenor)

Natalia Malkova (Klavier)

 

Samstag, 20. Oktober  2018, 19.30 Uhr

Leidinger, Mainzer Straße 10, Saarbrücken

Eintritt: 16,50/11 Euro Vorverkauf

Eintritt: 17/11 Euro Abendkasse

 

Part One:

Henry Purcell:

Music for a While – Duet  3 Mins.

Sweeter than Music – Solo Tenor  5 Mins

Dido’s Lament Solo Soprano 5 Mins.

Gavotta (in Jazz-Style) Duet 4 Mins

 

Charles Robin Broad:

Mystery Duet 4 mins.

Business Girls Solo Soprano 2 ½ Mins

The Licorice Fields Duet  3 Mins.

 

Benjamin Britten:

Canticle II – Abraham and Isaac Duet circa 17 Minutes…

 

 

Pause

 Schubert:

Licht und Liebe Duett 3 Mins.

Nacht und Träume  Solo Tenor 2 ½ Mins

Suleika’s II Lied Solo Sopran 3 Mins.

 

Schumann:

Aller gingen Herz zur Ruh Duett 3 Mins.

Tragödie –Entflieh mit mir  Solo Tenor 1 1/2Mins

Es fiel ein Reif  Solo Sopran 1 1/2Mins

Auf ihrem Grab das steht eine Linde  Duett 2 Mins

 

Brahms:

Schwesterlein…Duett 3 Min.

Feins Liebchen… Duett 3 Min.

Vergebliches Ständchen Duett 3 Mins

 

Mendelssohn:

Suleika und Hatem(Fanny M.) Duett 3 Mins

Die Hochzeit des Camacho Duett 2 Min.

Finale: Lied aus Ruy Blas  Duett 2 Min.

 

 

Zugaben:

Herbstlied - Duett – Mendelssohn

Ständchen - Duett - Schubert

 

 

 

 

 

 

 

Diese Veranstaltung ist leider abgesagt !!

 

Foto: Jörn Michaely

 

IN SPHERES

(Präsentation der gleichnamigen CD von JazzHausMusik)

 

Barbara Barth - vocals, electronics

Manuel Krass - keyboards, electronics

 

 

 

Samstag, 17. November 2018, 20.00 Uhr

Cafe Paris, Blumenstraße 10, Saarbrücken

Eintritt: 10 Euro

Tischreservierung: 0681/ 95 818 348

 



Licht und Schatten, schwebende Weiten und geheimnisvolle Tiefen.

 

Anmut und Vergänglichkeit. Entdecken1 erforschen, erschaffen.

 

Geschichten aus Worten, Lauten und Klängen.

 

s/ettreuen, verschmelzen, wieder auseinander dritten, um sich dann fallen zu lassen, sich treiben zu lassen, einzutauchen ...

 

in unbekannte Sphären.

 

Wenn sich die Sängerin Barbara Barth und der Pianist Manuel Krass zusammenfinden, entsteht Musik, die Weite verströmt. Melodien zwischen Jazz, Pop und Folklore vereinigen sich mit sphärischen Klängen, die Klanglandschaften, fremde Dimensionen und riesige Räume vor dem inneren Auge entstehen lassen: schöngeistige und kantige, schlichte und überbordende, fremde und vertraute. In ihrem aktuelles Programm

 

präsentieren sie mit Stimme, Piano und Elektronik die Musik ihres im April 2018 auf JazzHausMusik veröffentlichten gleichnamigen Albums.

Schon seit einigen Jahren verbinden Barbara Barth und Manuel Krass gemeinsame musikalische Wege. Bereits 2007 treffen sie in der Saarländischen Jazzszene aufeinander und stehen seitdem mit unterschiedlichen Projekten immer wieder gemeinsam auf der Bühne. Mit In Spheres gehen sie nun neue Wege und haben sich

dafür auf die intime und hoch kommunikative Duo-Besetzung reduziert und ihren Sound um Elektronik erweitert.

Barbara Barth, geb. 1983, absolvierte ein Jazz-Gesangs-Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Dabei entwickelte die junge Sängerin und Komponistin eine besondere Wandlungsfähigkeit und findet ihren Platz in modernen und instrumentalen Klängen ebenso mühelos, wie im traditionellen Jazz- und Scat-Gesang oder in der frei improvisierten Musik. Barbara Barth ist in unterschiedlichen Formationen in der deutschen Jazzszene aktiv und veröffentlichte bisher vier von der Presse durchweg positiv besprochene CDs. Seit 2016 unterrichtet sie Jazzgesang, Improvisation und Gehörbildung an der Hochschule für Musik Saar. "Man sollte diese handwerklich exzellente Sängerin, die hörbar wirklich Lust hat, Geschichten zu erzählen, auf die Merkliste setzten." (Jazz Podium März 15)

 

Manuel Krass, Jazzpianist und kreativer Kopf im Raum zwischen den Kunstformen. Sei es sein Trio Krassport, das regelmäßig im Theaterkontext agiert und beispielsweise mit Lichtkunst und Schauspiel „Alice im Wunderland" adaptiert. Sei

 

es sein elektronisches Klanglandschafts-Duo Das

 

Prinzip des Zufalls, das mit Vorliebe ungewöhnliche Orte und deren Architektur bespielt. Sei es er allein, der 2010 im Auftrag des Saarländischen Staatstheaters für die Donlon Dance Company die Ballettmusik zu „Silent Mov(i)e" schrieb und spielte. Mit Krassport veröffentlichte er zwei Alben mit Besprechungen u.A. in der F.A.Z. und dem New York Cadence Magazine und ist als Sideman auf vielen weiteren Veröffentlichungen vertreten. Seit 2012 erfüllt er einen Lehrauftrag für Jazz-Piano, Ensemble, Harmonielehre und Gehörbildung an der Hochschule für Musik Saar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Stephan Presser

 

Die Winterreise

 von Franz Schubert

 

Isabel Meiser (Mezzosopran)

 Mekngam Podolsky (Klavier)

 

Sonntag, 25. November 2018, 18:00 Uhr

 Leidinger, Mainzer Straße 10, Saarbrücken

Eintritt: 14/9 Euro Vorverkauf

Eintritt: 15,5/10 Euro Abendkasse

 

 „Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh' ich wieder aus ... „ Mit diesen Versen beginnt der Liederzyklus, der zu den bekanntesten der deutschen Romantik zählt.

Franz Schubert komponierte das Werk im Herbst 1827 im Todesjahr des Dichters Wilhelm Müller, dessen Texte in der Winterreise vertont sind, und ein Jahr vor seinem eigenen Tod. Die Winterreise erzählt vom Fortgehen, vom Abschied nehmen von Liebe und Hoffnung, von der Reise durch die eisige Winterlandschaft, die auch die Seele immer mehr gefrieren lässt.

Die 24 Lieder sind gleichsam Stationen des Wanderers, Momentaufnahmen dieser Winterreise. Der Zuhörer wird zu seinem ständigen Begleiter und durchlebt die Höhen und Tiefen, der inneren und äußeren Natur.

Christa Ludwig war eine der ersten Sängerinnen, die den ursprünglich für Männerstimme komponierten Liederzyklus interpretierte. Noch heute wird er selten von Frauen gesungen. Die Mezzosopranistin Isabel Meiser, die selber Liedkurse bei Christa Ludwig besuchte, wagt sich hier zusammen mit ihrer Liedbegleiterin Mekngam Podolsky an eine neue feminine Interpretation der Winterreise.

Lassen Sie sich ein auf dieses berührende Werk, feinsinnig interpretiert von Isabel Meiser und Mekngam Podolsky.

 

 

 

Foto: Daniel Blass

 

 

Gestillte Sehnsucht

 

Franziska Wetzler (Mezzosopran)

 Grigor Asmaryan (Klavier)

Indre Zelenyte (Viola)

 

Samstag, 19. Januar 2019, 20.00 Uhr

Breite 63, Saarbrücken

Eintritt: 15/10  Euro

 

Seit jeher haben Künstler aus allen Bereichen ihre eigenen Sehnsüchte zum Ausdruck gebracht und gewähren uns durch ihr Schaffen einen tiefen Einblick in ihre Seele. Träume und Ängste, Hoffen und Bangen, Glückseligkeit und Verzweiflung dienen als unerschöpfliche Inspirationsquelle zahlreicher Gedichte und Kompositionen unterschiedlichster Stilepochen.

In Liedern von Robert Schumann und Hugo Wolf begegnen wir sprechenden Blumen, hoffenden und gebrochenen Herzen, sowie dem Leben und der Vergänglichkeit.

Begleitet werden sie von den leidenschaftlichen Klängen Astor Piazzolla´s „Le Grand Tango“ und den traumhaft schönen Fantasiestücken von Robert Schumann für Viola und Klavier.

In kammermusikalischer Besetzung hören sie sehnsuchtsvolle Harmonien von Johannes Brahms und die melancholisch bis temperamentvollen Gesänge von Hermann Reutter für Gesang, Viola und Klavier nach Gedichten von Sappho, verdeutscht von Rudolf Bach

                                ===========================================================================================================================================================================

 

 

 

Foto: Jochen Dapp

 

 

Räume der Freiheit

 

Elisa Wehrle (Sopran)

Rick-Henry Ginkel (Klavier)

 

Freitag, 01. Februar 2019, 20.00 Uhr

Breite 63, Saarbrücken

Eintritt: 15/10 Euro

 



Klanggenuss im Doppelpack

Das musikalische Duo Elisa & Rick ist am 01. Februar 2019 im Kulturzentrum Breite 63 zu erleben: in der ersten Hälfte zunächst mit einem klassischen Programm (u.a. Kunstlieder von Franz Schubert und Hugo Wolf) später dann bei einem Ausflug durch Pop, Jazz und Soul und eigenen Liedern.
Hochkarätige Klassik und tiefgründige Pop-Arrangements: Elisa Wehrle und Rick-Henry Ginkel beherrschen beides.

Kennengelernt haben sich die Opernsängerin und der Pianist und Gitarrist im Masterstudium an der Hochschule für Musik Saar.
Klassisch inspiriert ist auch das Programm aus eigenen Stücken und Coversongs, mit dem das Duo im zweiten Teil aufwartet. Anstatt in die Tasten greift Rick-Henry Ginkel in die Saiten seines zweiten Parade-Instruments, der Jazz-Gitarre. Die umfangreiche Stimme von Elisa Wehrle bringt dazu stimmungsvolle Arrangements bekannter und eigener Songs zum Klingen.

 

 

 

Foto: Stephan Presser

 

 

 

Zeitreise durch das französische Chansons

 von Charles Trenet, Edith Piaf,

Charles Aznavour, Barbara, Jacques Brel

Celine Dion

 

 

Isabel Meiser (Mezzosopran)

 Natalia Malkova (Klavier)

 

Samstag, 06. April 2019, 20:00 Uhr

 Breite 63,  Saarbrücken

Eintritt: 15 / 10 Euro

 

 

Der Konzertabend steht ganz im Zeichen des französischen Chanson. Begleitet wird die Mezzosopranistin von der erfahrenen und virtuosen Pianistin Natalya Malkova. Ausgehend von den Cabarets des Finde Siede in Montmartre spannt das Duo einen Bogen hin zum Nouvelle Chanson des 21. Jahrhunderts. Gefühlvoll und mit Liebe zur französischen Sprache erzählt Isabel Meiser die Geschichten von Charles Trenet, Edith Piaf, Charles Aznavour, Barbara, Jacques Brei, Celine Dion und vielen mehr noch einmal neu und nimmt ihr Publikum mit auf eine Zeitreise durch das französische Chanson und seine Geschichte. Genießen Sie einen Abend voller Melancholie und Weltschmerz, Verliebtheit und Koketterie, Zerrissenheit und Versöhnung.