Veranstaltungskalender 2021

 

Dieses Programm gilt unter Vorbehalt der Corona Maßnahmen

 

Wegen den derzeit geltenden Corona Maßnahmen müssen sich Besucher per Mail unter michael.britz@t-online.de oder telefonisch unter 0171 5361370 anmelden und Anschrift und Telefonnummer hinterlassen. Alle Teilnehmenden müssen einen negativen Schnelltest vorweisen können, der weniger als 24 Stunden alt ist oder den Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung von einer Covid Infektion. Abstands- und Hygieneregeln sind zu beachten. Beim Betreten des Veranstaltungsortes muss eine Mund- und Nasenbedeckung getragen werden, die auf dem Sitzplatz abgenommen werden darf.

 

 

 

Fotos: Aleksandar Arsenovic

 

 

 

 

Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da

 

Ljiljana Winkler  (Sopran)

Stephanie Knauer (Klavier)

 

Samstag, 31. Juli 2021, 19:30 Uhr

 Theater im Viertel,

Landwehrplatz 2,  Saarbrücken

Eintritt: 15/10 Euro Abendkasse

Präsentiert werden u.a. bekannte Lieder wie: „Kann denn Liebe Sünde sein“ von Lothar Brühne, „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“, „Bring on the man“ aus dem Musical „Jekyll and Hyde“; Arien aus der Oper „Die lustige Weiber von Windsor“ von Otto Nicolai usw.

Es folgen bekannte Lieder und Arien von Puccini, Strauß, Mozart und Lehar. Die musikalischen Hits der Klassik sind mit einer humorvollen Geschichte verwoben und versprechen einen heiteren Abend und ein hohes musikalisches Niveau. Liebe, Eifersucht, Liebesaffären, Verrat und das süße Liebesleiden stehen im Mittelpunkt des Programms.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Die Nacht ist einsam ohne Dich"

 Ein festlicher Opern- und Operettenabend

 

 

Elisa Wehrle (Sopran)

Natalia Malkova (Klavier)

 


Präsentiert wird ein facettenreiches Programm unter anderem mit Werken von Otto Nicolai

aus der Oper "Die lustigen Weiber von Windsor", sowie Musik von Paul Lincke und Erich W. Korngold.

 

Freitag, 13. August 2021, 20.00 Uhr

Rathausfestsaal Saarbrücken

Eintritt frei – Spende erbeten

 

 

 

=================================================================================================================================================================================================

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Jochen Dapp

 

 

Passion

 

Elisa Wehrle (Sopran)

Natalia Malkova (Klavier)

 

Samstag, 04. September 2021, 20.00 Uhr

Breite 63, Saarbrücken

Eintritt 15/10 Euro

Reservierung:  www.breite63.de

 

 

Die Newcomerin Elisa Saliha Wehrle ist am Samstag, dem 04.09. 2021 im Kulturzentrum Breite 63 live zu erleben.

Sie präsentiert mit ihrer kraftvollen und zugleich einfühlsamen Stimme ihren Zuhörern geistliche und weltliche Lieder der Pop- und Folkmusik.

Im September diesen Jahres erhielt sie mit ihrer eigenen Komposition "Hinter den Wolken" das Stipendium des Klangspektrum BW von der Baden-Württemberg Stiftung.

 

In dem Konzert "Passion" stellt die junge Sängerin unter anderem ihre gleichnamige Debüt-CD vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                            Foto: Robertus Koppies

 

 

 

 

 

Klangspiele

 

       Harfenkonzert mit Verena Jochum

 

Samstag, 02.Oktober 2021, 20.00 Uhr

Breite 63, Saarbrücken

 

Eintritt 15/10 Euro

Reservierung:  www.breite63.de

 

 

 

Die Harfenistin Verena Jochum ist bekannt für ihr einfühlsames, charaktervolles und temperamentvolles Spiel sowie ihre mitreißenden Interpretationen.

In ihrem Konzert „Klangspiele“ präsentiert sie Werke ausgehend vom 17. Jahrhundert bis hin zur Gegenwart, u.a. von Turlough O’Carolan, Marcel Tournier, Deborah Henson-Conant und Toshio Hosokawa.

Einige Stücke basieren auf bekannten Melodien, wie altjapanischen Volksmelodien, schottischen Volksliedern, Chansons oder auf einem Thema von Jean-Jacques Rousseau. Bereits Vertrautes ist somit auf neue Art und Weise erlebbar. Die Zuhörer werden in dem Konzert mit eigenen Augen sehen, wie Verena Jochum gekonnt mit den unterschiedlichsten Klängen der Harfe spielt, den großen Klangfarbenreichtum der Harfe hören und nach dem Konzert wissen: Es gibt nicht nur ein einziges Adjektiv, das den Klang einer Harfe charakterisiert. Lieblich, verträumt, feurig, impulsiv, graziös und perkussiv sind nur eine kleine Auswahl, um ihre Klangvielfalt zu beschreiben.

 

 

 

======================================================================================================================================================================================

 

 

 

Foto: Stephan Presser

 

 

Dieses Konzert ist leider abgesagt

 

Jazzy Mood

 

Musik u.a. von Ella Fitzgerald, Frank Sinatra, Louis Armstrong

 

 

Isabel Meiser (Mezzosopran)

 Natalia Malkova (Klavier)

 

Freitag, 29. Oktober 2021, 20:00 Uhr

 Breite 63, Breite Straße 63, Saarbrücken

Eintritt: 15/10 Euro

 

Reservierung:  www.breite63.de

 

Jazzy Mood ist das Motto dieses Konzertabends.  Isabel Meiser und Natalia Malkova nehmen Sie mit auf eine Reise durch die bekanntesten englischsprachigen Jazzstandards. Ella Fitzgerald, Frank Sinatra, Louis Armstrong und viele mehr sangen sie vor vielen Jahren. Michael Bublé, Robbie Williams, Diana Krall, Annie Lennox und viele mehr singen sie noch heute. Denn die Melodien und Texte dieser Songs sind zeitlos und ziehen noch heute zahllose Zuhörer in ihren Bann. Hören Sie an diesem Abend die Interpretationen von Isabel und Natalia, die sich durch ihre klassische Schlichtheit und samtene Transparenz auszeichnen. Ihre Liebe zu diesem Genre ist dem Duo anzuhören...

 

 

 

 

 

 Foto: Aleksandar Arsenovic

 

 

An die ferne Geliebte

 

Ljiljana Winkler (Sopran)

Nina Buchmann (Klavier)

 

 

Freitag, 05. November 2021, 19.00 Uhr

 

Raum für Musik

Mainzer Straße 52 (Innenhof)

Saarbrücken

 

 

Eintritt Frei, Spende erbeten

 

 

 

Sopranistin Ljiljana Winkler und Pianistin Nina Buchmann feiern den großen Komponisten Ludwig van Beethoven mit einem Konzert im Rahmen des  „Beethoven xx Festival“ zu seinem 250. Geburtstag

 

Auf dem Programm befinden sich zwei besondere Liederzyklen für Sopran mit Klavierbegleitung von L. van. Beethoven sowie Klavierstücke von Johannes Brahms. Durch den Konzertabend wird sie die Sopranistin mit der Moderation über die Besonderheiten der Kompositionen führen.

 

 „An die ferne Geliebte“ op. 98 aus dem Jahre 1816 gilt als erster Liederzyklus überhaupt. Mehrere Forscher vermuten, dass das Werk direkt im Auftrag des Fürsten von Lobkowitz entstand zum Andenken an dessen Frau, Fürstin Maria Karoline von Schwarzenberg. Es wäre damit eine Art weltliches „Requiem“. Die Fürstin starb am 24. Januar 1816 in Prag im Alter von 40 Jahren. Lobkowitz soll seine Frau sehr geliebt haben und war in den folgenden Tagen „in einem schrecklichen Zustande ganz wie vernichtet“.

 

Der populäre Liederzyklus von J. Brahms „Zigeunerlieder“ op.103 verdankt seine Popularität dem Enthusiasmus für die nationalen Strömungen in der Musik des 19. Jahrhunderts. Texte sind ungarische Volkslieder in deutscher Nachdichtung von Hugo Conrat. Die ersten elf der Zigeunerlieder, „die in bestimmter Anordnung als in einem romanhaften Zusammenhang stehend verstanden werden konnten“ (Brahms), vertonte Brahms 1887/88 in einem Zuge während eines Aufenthalts in Budapest.

 

Die Drei Intermezzi op. 117 sind eine im Jahr 1892 entstandene Sammlung von Charakterstücken für Klavier von Johannes Brahms. Den drei Stücken liegt eine introvertierte und nachdenkliche Stimmung zugrunde. Dem ersten Intermezzo sind als Motto die Anfangszeilen eines von Johann Gottfried Herder in den Stimmen der Völker in Liedern veröffentlichten schottischen Wiegenlieds] vorangestellt, gelegentlich wurden alle drei Stücke von Brahms auch als „Wiegenlieder meiner Schmerzen“ bezeichnet.

 

 

Programm

 

 

Beethoven

Adelaide, op.46

An die ferne Geliebte, op.98

Auf dem Hügel sitz' ich, spähend

Wo die Berge so blau

Leichte Segler in den Höhen

Diese Wolken in den Höhen

Es kehret der Maien, es blühet die Au

Nimm sie hin denn, diese Lieder

 

Johannes Brahms

3 Intermezzi op.117

Zigeunerlieder, op.103

He, Zigeuner,greife in die Saiten

Hochgetürmte Rimaflut

Wisst ihr, wann mein Kindchen

Lieber Gott, du weißt

Brauner Bursche führt zum Tanze

Röslein dreie in der Reihe

Kommt dir manchmal in den Sinn

Rote Abendwolken ziehn

 

 

 

 

 

 

"Die Nacht ist einsam ohne Dich"

 Ein festlicher Opern- und Operettenabend

 

 

Elisa Wehrle (Sopran)

Natalia Malkova (Klavier)

 


Präsentiert wird ein facettenreiches Programm unter anderem mit Werken von Otto Nicolai

aus der Oper "Die lustigen Weiber von Windsor", sowie Musik von Paul Lincke und Erich W. Korngold.

 

Freitag, 19. November, 20.00 Uhr

Rathausfestsaal Saarbrücken

Eintritt frei – Spende erbeten

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Frederik Bastgen

 

Sabrina Henschke (Mezzosopran)

Nina Buchmann (Klavier)

 

Begegnung mit der Romantik

 

Musik von Gustav Mahler, Franz Schubert, Gaetano Donizetti, Giuseppe Verdi, Camille Saint-Saëns, Franz Liszt  und  Frédéric Chopin

 

 

Samstag, 27. November 2021, 19.00 Uhr

 

Raum für Musik

Mainzer Straße 52 (Innenhof)

Saarbrücken

 

Eintritt 15/10 Euro

 

 

Die Pianistin Nina Buchmann und die Mezzosopranistin Sabrina Henschke gründeten Ihr Lied-Duo im Jahr 2017 hauptsächlich aus dem gemeinsamen Wunsch heraus, sich der romantischen Musikepoche zu widmen.

Das Herzstück ihres Programms sind ganz eindeutig die Rückert-Lieder von Gustav Mahler.

Dieser Zyklus ist kein Lied-Zyklus im ganz klassischen Sinne, es besteht kein direkter Zusammenhang zwischen den einzelnen Stücken - eigentlich erzählt jedes Lied eine eigene Geschichte und könnte für sich alleine stehen.

Es geht um die Natur, um verlorene Liebe, die erinnert wird durch den Duft eines Lindenbaums, um treue Liebe die um ihretwillen allein wertvoll ist, fernab von Schönheit, Jugend oder Reichtum, um das Abwenden von dieser Welt, es in ihr nicht mehr zu schaffen, und nur noch in der Musik Trost zu finden, um das Aufgeben, und die Hoffnung den man im Glauben finden kann.

All diesen Themen und Texten von Friedrich Rückert, von Gustav Mahler sehr innig, weich, melancholisch und dann wieder sehr imposant und lautstark vertont, geben sich die beiden Musikerinnen mit ganzer Seele hin und führen Sie durch Mahlers emotionale Welten.

Passend zu diesem (Lied-) Programm gesellt sich nun noch der große Kunstlied-Komponist Franz Schubert mit seinem berühmten „Gretchen am Spinnrad“ sowie dem „Frühlingstraum“ aus der Winterreise und rundet diesen 1. Teil des Abends ab.

 

Der 2. Teil dieser romantischen Begegnungen entführt Sie dann in die Welt der romantischen Oper. Drama, Intrigen und Herzweh dürfen hier natürlich nicht fehlen. Fürchten Sie sich vor Verdis Zigeunerin „Acuzena“ die in der Morgendämmerung am Lagerfeuer von schaurigen Erinnerungen heimgesucht wird. Freuen Sie sich auf die bekannten Melodien aus Verdis „Rigoletto“ in der „Rigoletto-Paraphrase“ für Klavier Solo von Franz Liszt. Lassen Sie sich betören von Camille Saint-Säens lockend schönem Gesang der Dalila, die damit versucht Samson zu verführen und leiden Sie mit der Edeldame Leonora, die glaubt, ihren Geliebten, den Soldaten Fernando nicht heiraten zu dürfen…

 

 

 

 

Programm

 

F. Schubert                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Frühlingstraum

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Gretchen am Spinnrade

 

F. Chopin                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Nocturne Des-Dur, Op. 27

 

G. Mahler                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Rückert-Lieder

1.                                                                                                           Ich atmet einen linden Duft

2.                                                                                                           Liebst du um Schönheit

3.                                                                                                           Blicke mir nicht in die Lieder

4.                                                                                                           Ich bin der Welt abhanden gekommen

5.                                                                                                           Um Mitternacht

 

 

                                                                                                                                                                                                                      PAUSE

 

 

C. Saint-Saens                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Mon coeur s'ouvre à ta voix

 

G. Verdi                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Stride la vampa

 

F. Liszt                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Rigolette-Paraphrase

 

G. Donizetti                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Oh mio Fernando

 

==========================================================================================================================

 

 

 

 

 Heloise

Zerrissenheit, Verzweiflung und Isolation

     -eine unglückliche Liebe-

 

Ljiljana Winkler (Sopran)

Nina Buchmann (Klavier)

Alfred Walter

Marc Neufeld

 

 

Freitag, 18. Februar 2022, 20.00 Uhr

 

Rathausfestsaal, Saarbrücken

 

Eintritt Frei, Spende erbeten

 

 

 

 

Foto: Elisa Cutelle

Trio Ciocărlia

 

Violinmusik

aus Ungarn und Rumänien

 

Christina Tsiakiris (Geige)

Pato Banda (Kontrabass)

Daniel Gruselle (Akkordeon)

Samstag, 19. März 2022, 20.00 Uhr

Breite 63, Saarbrücken

Eintritt 15/10 Euro

 

Die Geigerin Christina Tsiakiris hat sich für ihr neues Programm ganz der Musik und Tradition der ungarisch-rumänischen Geigenmusik verschrieben. Klassische Filigranität und höchste Virtuosität trifft auf den Schwung der Folklore des Balkan. Das Programm ist auch eine Hommage an Grigoras Dinicu, dem großen rumänischen Komponisten und Violinisten mit Roma-Abstammung. Im Trio mit ihren Kollegen Daniel Gruselle (Akkordeon) und Pato Banda (Kontrabass) präsentiert sie Werke zwischen Melancholie und überbordender Lebensfreude. Mitreißende Rhythmen, die zum Tanzen einladen, wechseln sich ab mit elegischen, romantischen Klängen.

Christina-Anna Tsiakiris ist Absolventin der Hochschule für Musik Saar (Konzertexamen) und 

erhielt weitere künstlerische Impulse bei dem namhaften russischen Violinpädagogen Prof. Zakhar Bron und dem berühmtem David Oistrach-Schüler Prof. Victor Pikaizen. Sie gab erfolgreiche Konzerte in mehreren europäischen Ländern.

​Sie wirkte bei einigen Fernsehproduktionen mit z.B. beim “Musikalischen Adventskalender” des Südwestrundfunks im Duo mit ihrer Schwester, der Pianistin Rena Tsiakiris, als auch bei Produktionen des Saarländischen Rundfunks.

Seit 2012 konzertiert sie regelmäßig mit der japanisch-österreichischen Pianistin und Beethoven-Telekom-Preisträgerin Keiko Hattori. Gemeinsam entstand das Album "Mozart & Beethoven Violin Sonatas".

​2017 gründete sie das Tangoquartett "Destino Tango“. Ein musikalischer Höhepunkt war in dem Zusammenhang die Zusammenarbeit mit dem New Yorker Pianisten, Komponisten und zweifachen Latin Grammy Winner Fernando Otero.

Pato Banda ist stellvertetender Solokontrabassist beim Orchestre du Chambre du Luxembourg und spielt in diversen Formationen von Klassik bis Jazz. Daniel Gruselle ist ein europaweit gefragter Bandoneonspieler und Akkordeonist.

 

www.christina-tsiakiris.de

www.danielgruselle.net

www.patobanda.com